German 10

Demographische Wirkungen städtebaulicher Maßnahmen: Ein by Prof. Dr. rer. nat. Volker Kreibich, Dipl.-Ing. Rolf Junker,

By Prof. Dr. rer. nat. Volker Kreibich, Dipl.-Ing. Rolf Junker, cand. ing. Walter Kohl, Dipl.-Ing. Doris Reich, Dipl.-Ing. Roland Schneider (auth.)

Show description

Read or Download Demographische Wirkungen städtebaulicher Maßnahmen: Ein Verfahren zur kleinräumlichen Bevölkerungsprognose auf der Grundlage der Wohnungsbelegung PDF

Best german_10 books

Kunst-Investment: Die Kunst, mit Kunst Geld zu verdienen

Mit Kunst Geld verdienen! Hier erfahren Sie alles über die Preisentstehung am internationalen Kunstmarkt und die Investitionsmöglichkeiten in verschiedene Stilrichtungen. Die umfangreiche Adressliste von Auktionshäusern und Händlern erleichtert den Einstige in die internationale Kunstszene

Umweltorientiertes Produktions-Controlling

ZielgruppeWissenschaftler Führungskräfte

Additional info for Demographische Wirkungen städtebaulicher Maßnahmen: Ein Verfahren zur kleinräumlichen Bevölkerungsprognose auf der Grundlage der Wohnungsbelegung

Example text

FUr jeden Gebietstyp kann daher die Auspragung der Merkmale. die zur Bestimmung der Wohnungsbelegungstypen herangezogen wurden. interpretiert werden. In diesem Abschnitt werden Wohnungsspiegel und Altersstrukturen (Anhang. Abb. 3) untersucht; in Kap. 1 wird das dabei entstehende Bild noch durch eine kurzr Analyse der demographischen Bewegungsparameter erganzt. Einen zusammenfassenden Oberblick enthalt Tab. 1. Gebietstyp 1: Innenstadt und Nebenzentren Der Gebietstyp 1 umfaBt die Innenstadt und die Standortbereiche der Nebenzentren im auBeren Stadtgebiet.

In den Gebietstypen-3 und 4 sind dagegen die Kinder und Jugendlichen (0-19-Jahrige) unterdurchschnittlich reprasentiert, wahrend gleichzeitig die hochsten Anteile bei der Generation der Uber 50-Jahrigen zu verzeichnen sind_ Diese Gebiete sind also relativ Uberaltert. Gebietstyp 5 und noch deutlicher Gebietstyp 6 weisen dagegen hohe Anteile bei den Kindern und Jugendlichen und bei den zugehorigen Eltern auf, wahrend die Generation der alten Menschen unterdurchschnittlich stark vertreten ist. Die Aufteilung der statistischen Unterbezirke auf moglichst homogene Gebietstypen erfolgte nach dem Kriterium ahnlicher Wohnungsbelegungsstrukturen.

Eine Hannoveraner Untersuchung kommt zu dem Ergebnis. daB "nur jeder Zweite Ofenheizung also offenbar als gravierenden Mangel (empfindet). Ausnahmslos kritisch gesehen wird demgegenUber das Fehlen"von Bad/Dusche und we; samtliche Befragten. deren Wohnungen einen sol chen RUckstand aufweisen. 59). Die Ausstattung einer Wohnung wird in der Regel anhand der sanitaren Einrichtungen (Bad oder Dusche, We) und der heizungstechnischen Einrichtungen (Einzelafen. Sammelheizung) beurteilt. Die Dortmunder Gebaudedatei enthalt zur Ausstattung der Gebaude folgende Angaben: we und Bad/Dusche 1.

Download PDF sample

Rated 4.66 of 5 – based on 25 votes