German 10

Computerunterstützte Teamarbeit: Konzeption und Realisierung by Thomas Wendel

By Thomas Wendel

Ein Teamarbeitssystem zur Unterstützung der Kommunikation in Arbeitsgruppen, zur Unterstützung von Entscheidungsfindungsprozessen sowie zur Verwaltung und Bereitstellung von organisatorischen Kontextinformationen.

Show description

Read or Download Computerunterstützte Teamarbeit: Konzeption und Realisierung eines Teamarbeitssystems PDF

Similar german_10 books

Kunst-Investment: Die Kunst, mit Kunst Geld zu verdienen

Mit Kunst Geld verdienen! Hier erfahren Sie alles über die Preisentstehung am internationalen Kunstmarkt und die Investitionsmöglichkeiten in verschiedene Stilrichtungen. Die umfangreiche Adressliste von Auktionshäusern und Händlern erleichtert den Einstige in die internationale Kunstszene

Umweltorientiertes Produktions-Controlling

ZielgruppeWissenschaftler Führungskräfte

Additional info for Computerunterstützte Teamarbeit: Konzeption und Realisierung eines Teamarbeitssystems

Sample text

B. die Fertigung eines Produktes durchfUhren, aufgrund ihrer praktischen Erfahrung an der Losung der sie betreffenden betrieblichen Probleme beteiligt werden sollten. Qualitiitszirkel konnen demnach definiert werden als eine "kleine Gruppe von Mitarbeitem der unteren Hierarchieebene, die sich regelmiiJ3ig auf freiwilliger Basis treffen, urn selbstgewiihlte Probleme aus ihrem Arbeitsbereich zu bearbeiten" [BuAL93, S. 9]. 1m Vordergrund der Treffen steht die Frage, wie die "Qualitiit der Arbeit durch die Einbeziehung der Mitarbeiter in den ProzeJ3 der Planung und Kontrolle der eigenen Leistung" verbessert werden kann [Petr93b, S.

Ein Team kann je nach Organisationsform und Gruppenstruktur mehr organisatorische Kennzeichen bzw. mehr IS II Organisation der Teamarbeit gruppenspezifische Kennzeichen aufweisen. Auch aus einer soziologischen Perspektive betrachtet Hillt sich diese Sichtweise rechtfertigen (vgl. [Esse92DI. Innerhalb eines sozialen Gebildes unterliegen die beteiligten Individuen normativen Verhaltenserwartungen, die sich aus ihrer jeweiligen Position bzw. Stellung ergeben. Diese Erwartungen beruhen auf der Zuweisung von Rollen auf die einzelnen Gruppenmitglieder (vgl.

1 Terminologie der Organisation Insbesondere bei der Betrachtung der sozialen Faktoren ist von Interesse, wie die Zuordnung der Mitarbeiter zu den Organisationseinheiten erfolgt und wie die Mitarbeiter letztendlich zusammenarbeiten. B. auf freiwilliger Basis erfolgen oder durch die Organisationsziele vorbestimmt sein. Auch die Zusammenarbeit bzw. deren Storung stellt sich in vielen Varianten dar, die von wissenschaftlichem Interesse sind. a. B. die Organisationspsychologie und die Soziologie. Bezogen auf das soziale System einer Organisation wird im Rahmen der Organisationspsychologie die Abstufung Organisation <::> Team <::> Gruppe zur Beschreibung von sog.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 31 votes