German 12

Chemotaxonomie der Pflanzen by Prof. R. Hegnauer (auth.)

By Prof. R. Hegnauer (auth.)

Show description

Read or Download Chemotaxonomie der Pflanzen PDF

Best german_12 books

Medizinrecht — Psychopathologie — Rechtsmedizin: Diesseits und jenseits der Grenzen von Recht und Medizin Festschrift für Günter Schewe

Die Beiträge dieser Festschrift zeigen eindrucksvoll das breit gefächerte Spektrum des Faches Rechtsmedizin auf. Anerkannte Wissenschaftler dieser Disziplin geben einen Überblick über neueste Forschungsergebnisse. Der Themenkreis wird vervollständigt durch aktuelle Fragen des Medizinrechts und der forensischen Psychopathologie, über die namhafte Autoren ihres Faches berichten.

Extra resources for Chemotaxonomie der Pflanzen

Sample text

Erlangen 1901. Untersucht wurden 14 von 32 damals bekannten, 40{76, 4{6, 5/8 und 7{10 Arten der im Titel erwähnten Gattungen. In chemotaxonomischer Hinsicht interessieren weite Verbreitung von großen, prismatischen Calciumoxalatkristallen und fast ausnahmsloses Vorkommen von Schleimzellen in der Blattepidermis (vgl. Fig. 1, 3 und 4). Sporadisches Vorkommen von Gerbstoffidioblasten wurde in allen Gattungen außer Gastrolobium beobachtet; zuweilen sind die "Gerbstoffe" in einer hypodermalen Zellage der Blätter abgelagert (vgl.

Dazu ist zu bemerken, daß manche der verwendeten Reaktionen (z. B. RASPAIL'sche Probe; TROMMER's Reagenz, FEHLING's Reagenz) wenig spezifisch sind, und z. T. eher für das gleichzeitige Vorkommen von Kohlenhydraten sprechen. , Sul sistema secretore delle Papilionacee. Nota preliminare, Malpighia 4, 431-435 (1891). Diese Mitteilung löste VurLLEMrN's Kritik aus. , Pocheparole di risposta al signor P. Vuillemin, Malpighia 5, 218-220 (1892). Antwort auf VurLLEMIN's Kritik. , Contributo alla conoscenza de/1' apparecchio albuminoso tannico delle Leguminose, Malpighia 6, 255-292, 325-356, 537-563 (1892)+Tafeln XXI-XXIV.

V. v. + (i, d) - viel: PD> PCy viel: PD> PCy Bemerkungen zu einigen anatomischen Merkmalen 17 Tabelle 1. faba V. v. v. v. v. e. nicht untersucht. PA= Proanthocyanidine; PCy = Procyanidine; PD= Prodelphinidine; das Überwiegen von PD bei gewissen Leguminosen fällt auf. d = diffus über gewisse Gewebe verteilt; i = in speziellen Zellen (Idioblasten) lokalisiert. Dikotyledonen beobachtet. SOLERBDER und seine Schüler t) haben derartige Kristallmassen bei einer Reihe von Leguminosen beobachtet. Gesichert dürfte sein, daß es sich in den meisten Fällen um Flavon- und Flavanonglykoside und -glucuronide handelt, welche beim Trocknen der Blätter in den Vakuolen der Epidermiszellen auskristallisieren.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 25 votes