German 9

Blätter für Technikgeschichte: Siebenundzwanzigstes Heft by Dipl.-Ing. Dr. Richard H. Kastner (auth.), Dr. Phil. Josef

By Dipl.-Ing. Dr. Richard H. Kastner (auth.), Dr. Phil. Josef Nagler (eds.)

Show description

Read or Download Blätter für Technikgeschichte: Siebenundzwanzigstes Heft PDF

Similar german_9 books

Politik — Medien — Wähler: Wahlkampf im Medienzeitalter

2002 findet der erste Bundestagswahlkampf mit dem politischen Zentrum Berlin statt. Vier Jahre zuvor gelang es der SPD, mit einern neuen, innovativen Wahl­ kampf die Wahl zu gewinnen. Zum ersten Mal interessierte sich die breite Öffentlichkeit für das, used to be bei Wahlkämpfen hinter den Kulissen abläuft.

Customer-Value-Implementierung: Ansätze und Praxisbeispiele zur wertorientierten Unternehmensführung

In den späten 90er Jahren sind in Deutschland für die Strategische Führung vor allem zwei Entwicklungen prägend: Innovationspotentiale werden eher in Produkten als bei Dienstleistungen identifiziert, Ertragspotentiale werden eher in einer Shareholder-Value-Optimierung und einer steigenden Aktienkapitalisierung als bei zufriedenen Kunden gesehen.

Regionalisierung: Theorie — Praxis — Perspektiven

Die Relevanz des Regionalisierungskonzepts wird in verschiedenen sozialwissenschaftlichen Diskursen thematisiert, so im Zusammenhang mit der Globalisierung der Wirtschaft und der Herausbildung regionaler Netzwerke oder der Internationalisierung und Europäisierung der Politik. Die Publikation beschäftigt sich mit Fragen, die im Zusammenhang mit dem steuerungstheoretischen Diskurs gestellt sind.

Portfoliostrategien von Venture-Capital-Gesellschaften: Agencytheoretische Analyse der Zusammensetzung und Größe der Portfolios

Enterprise Capital kommt besonders bei der Finanzierung junger Wachstumsunternehmen eine entscheidende Bedeutung zu. Im Rahmen von modelltheoretischen Analysen untersucht René Thamm die Gestaltungsmöglichkeiten der Portfoliozusammensetzung und -größe. Die Ableitung komparativ-statischer Zusammenhänge zeigt den Einfluss der Eigenschaften von Kapitalgebern und -nehmern.

Additional info for Blätter für Technikgeschichte: Siebenundzwanzigstes Heft

Sample text

72 94 Das GeschaftsJahr 1964 brachte In allen Geschaftsberelchen elne Rekordexpansion: Ole B II a n z sum me wuchs um 30 % auf 11,6 Mia. S. Ole K red It e (elnschllel3l1ch Bauspardarlehen) stlegen um 72 % auf 4,3 Mia. S. Der Wertpaplerbestand stieg um 32% auf 2,5 Mia S. Ole Elnlagen w u c h sen um 28 % auf 10,7 Mia. S (davon 1,3 Mia. S Bausparelnlagen). Grundkapltal 0,5 Mia. S. Die alROZENTRALE be rat In allen Geld- und Vermogensangelegenhelten, 9 e w Il h r t aile Arten von Kredlten an Wirtschaft und Private, e r led I g t SpargiroOberwelsungsauftrage an jedermann und iiberallhin, b e s 0 r 9 t den Elnzug von Schecks, Wechseln, Dokumenten, dis k 0 n tie r t Handelswechsel, k auf t und v e r k auf t aile Arten von Wertpapleren, h II f t fachmannlsch bel allen Aul3enhandelsgeschaften.

Steirische Eisenhiitte in vormarzlicher Zeit: Der Hochofen XII in Vordernberg. RITTER VON GERSTNER 1825 die Gedanken semes Vaters zu verwirklichen. begann. Zunachst hatte FRANZ ANTON GERSTNER eine Versuchsstrecke im Wiener Prater angelegt, deren Schienen aus Holz, GuBeisen und Schmiedeeisen bestanden 30. 1m September 1824 erhielt er das Privilegium zu dem Bahnbau, der am 28. Juli 1825 begann. 1m Jahre 1827 lieferte das k. k. GuBwerk bei Mariazell die ersten Personenwagen, und am 30. September 1828 wurde die nordliche Halfte der Strecke von Budweis bis zur Wasserscheide bei Kerschbaum dem Verkehr ubergeben.

36 Bild 33. Astronomisches Universale, eines der zahlreichen hervorragenden astronomischen und geodatischen Gerate, die schon in den ersten Jahren nach Griindung des Wiener Poly technischen Institutes in dessen Werkstatten hergestellt wurden. Entwicklung erreicht 40 und wurde von den auswartlgen KongreBteilnehmern viel besucht. 1m Jahre 1790 griindete der fiirsdich LIECHTENSTEINsche Hausarchitekt JOSEF HARDTMUTH (1752-1816) in Wien eine feinkeramische Fabrik 41, in der er nicht nur das sogenannte Wiener Steingut erzeugte, sondern auch Bleistifte aus bis dahin fur diesen Zweck nicht verwendeten heimischen AusgangsstoHen.

Download PDF sample

Rated 4.67 of 5 – based on 12 votes